Deutsch - Mikkels Tante

 

"Lernen, lernen und nochmals lernen." - Lenin 

 

Mit dieser "Weisheit" bin ich aufgewachsen. Sie wurde mir jedes Mal mit auf den Weg gegeben. 

Dann wenn ich mit meinem Zeugnis bei Oma und Opa vor der Tür stand und auf 1 Mark pro 1 und 50 Pfennig für jede 2 hoffte. Dann wenn die letzte Mathe Klassenarbeit nicht ganz so gut gelaufen war, oder auch einfach nur als Abschiedsgruss bei dem ich dann auf die Frage "Na, wie sage ich immer?" mit rollenden Augen brav Lenin's Zitat wiederholte um mich dann schnell auf dem Weg zu machen.

 

"Lernen, lernen und nochmals lernen."

 

Jetzt nach fast 37 Jahren kann ich sagen, da ist was dran. 

 

Ich habe gelernt, dass man seine Heimat und Familie manchmal besser verstehen kann, wenn man sie mit Abstand betrachtet, und auf meinem Weg dahin habe ich so viele wunderbare Menschen kennengelernt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Von ihnen und im Austausch mit ihnen, habe ich gelernt, dass meine Heimat, meine Kindheit und viele meiner Eigenschaften speziell sind und es Geschichten gibt, die wert sind erzählt zu werden. 

 

Wir Ostdeutsche, wir Wendekinder aber auch wir Kriegsenkel und -urgroßenkel, die noch Omas und Uromas haben, hatten und kannten, die uns Geschichten vom 2. Weltkrieg erzählt haben. Die Generation, die fragen kann und möchte. Die nach Fotoalben sucht und Recherche betreiben möchte. Wir die von den Traumata des Weltkrieges niemals direkt beeinflusst waren, aber dennoch unterschwellig sehr viel wahrnahmen. Wir sind es, die jetzt einem Engländer die abstruse Idee des FKK erklären wollen. Wir sind es die der norwegischen Autorin  mehr vom Massenselbstmord der Frauen in der eigenen Heimatstadt erzählen oder die mit unserer amerikanischen Freundin die SS Bilder unserer Familie auswerten. Und wir sind auch die, deren Aufgabe es ist genau diese interkulturelle Kommunikation anzustreben.

Wir, die uns gar nicht mehr vorstellen könnten wieder nach Deutschland zu ziehen, aber doch immer wieder gern bei Oma und Opa Rippenbraten oder Lungwurst mit süsssaurer Soße essen. 

 

Wir sind nicht die Generation der Influencer oder wollen in Ostalgie  schwelgen, aber wir haben definitiv gelernt mit unserer Geschichte und der unserer Familie umzugehen und diese auch interkulturell zu vermitteln. Gelernt wie es ist die Deutsche und dann noch die "DDR geborene" in einer internationalen Gruppe zu sein, und uns dennoch zu behaupten.  

 

Meine Herkunft und die damit verbundene Geschichte meiner Familie habe ich erst jetzt und in den letzten Jahren schätzen und kennen gelernt. Dieser Prozess war ein unweigerliches Resultat aus der Entscheidung Deutschland 2011 zu verlassen, und sowohl in England als auch Norwegen leben zu dürfen, aber es waren auch die Zufällen durch die drei wunderbare Herzensprojekte entstanden sind.

 

Der Demmin Roman, ein bisher nur in norwegisch erschienener Roman, der sich mit dem Massensuizid in Demmin befasst.

 

Die Recherche, die sich mit Oskar Elster befasst, dem Schwager meiner Uroma, der 1944 als "Prisoner of War" in Camp Crossville stationiert war und der unter Erwin Rommel in der Fliegerstaffel in Afrika diente.

 

Und ein Dokumentationsprojekt dass Amerika, Norwegen und Deutschland umspannt und sich hauptsächlich mit den Ereignissen in Berlin Treptow in den 1940ern befasst.

 

Vielleicht kann ich daher mit meinen Geschichten rund um meine Heimatstadt Demmin, den Geschichten aus Norwegen, mit meinen Erinnerungen und Gedanken, mit meinen Bildern und den Projekten Demmin Roman, Oskar Elster und der Berlin Treptow Dokumentation bei denen und durch die ich so viel gelernt habe, ein paar Menschen da draussen ansprechen. Solche, die sich genau hier wiederfinden. Die Interesse an diesen Themen haben und auch Familien haben, die solchen Trauma ausgesetzt waren. Die daran interessiert sind zu verstehen, was in den Menschen vor sich ging, die damals im Mai 1945 ihr eigenes und das Leben ihrer Kinder nahmen. Die auch wie ich ihre eigene und die Vergangenheit ihrer Familie aufarbeiten und anerkennen möchten. 

 

"Man muss erst gehen, um sich wiederzusehen" 

Philipp Poisel.

 


Erinnerungen

1) Kulturelle Gegensätze - trifft eine deutsche eine Amerikanerin.


Norwegen

1) Der letzte Augenzeuge - Martin Meholm Insasse des Lagers Berg in Norwegen

2) Tyskerjentene


Projekte

2) Oskar Elster 

3) Berlin Treptow Dokumentation



Comments: 0